Stefan Berger

In Wegscheid im  Bayerischen Wald aufgewachsen, habe ich meine Schulzeit mit dem Abitur abgeschloßen.  Danach absolvierte ich meinen Zivildienst in einem Altenheim in Obernzell; er war wegweisend, denn ich spürte schnell, wie viel Freude mir das Arbeiten mit Menschen macht. So entschied ich mich, mein weiteres Arbeitsleben dahingehend aufzubauen.

Ich machte in Rotthalmünster die dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger. Nach dieser Ausbildung folgten viele  weitere Fortbildungen. Verschiedenen Stationen im Gesundheitswesen (Intensivstation, Anästhesie, Ambulante Pflege, Altenheim, Krankenhaus) waren die Folge. Mit dem Sudium Krankenhausmanagement an der Deutsch-Ordens FH Riedlingen eröffnete sich mir der Weg einer Leitungsposition in einer großen Rehaklinik im Bayerischen Wald.

Schon bald begann ich mich als Tauchlehrer mit dem Thema Tauchmedizin zu beschäftigen, daraus entstand das interesse an Notfallmedizin. Hier bin ich heute als Bergrettungs-Sanitäter und Ausbilder Notfallmedizin der Bergwacht Bayern aktiv. Als Outdoor-Trainer war ich viele Jahre mit den verschiedensten Menschengruppen in der Natur unterwegs, unter Wasser, auf Bergen, auf dem Wasser, im Winter, in Iglus, auf Bäumen, mit Pfeil und Bogen, in Biwaks. Outddor-Trainings für Gruppen, Schulklassen und Teams begleiteten meinen Werdegang.

Vor Jahren warf mich eine Krankheit ein wenig aus der Bahn- Neuroborreliose. Auf der Suche nach einer Antwort für eine meiner Fragen, die ich mir immer wieder stellte,“ was ist eigentlich Heilung“, lernte ich viele verschiedene Therapeuten und Lehrer sowie ihre verschiedenen  Methoden zur Erlangung der Heilung kennen. Der Weg der traditionellen chinesischen Medizin zeigt sich mir als Möglichkeit auf, 2010 begann ich eine 5-jährige Ausbildung zur Qigonglehrer, mit Abschluss beim  Deutschen Dachverband für Qigong und Taijiquan e.V. (DDQT).  Meine Lehrer waren unter anderem Eva-Maria Lechner, Master Li Lunfeng, Andreas Friedrich, Petra Hinterthür, Großmeister Shifu Yan Liang und Margot Müller.

Auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten von Therapie und Unterstützung entdeckte ich das therapeutische Potential der ätherischen Öle, ich besuchte Kurse, Vorträge und Seminare bei den namhaften Größen der deutschsprachigen Aromatherapie wie Dorothea Hamm, Monika Werner, Ruth von Braunschweig, Prof. Dr. Dr. Hans Hatt  und andere. Ich besuchte einige Destillerien, die Lavendelfelder der Provence um mich intensiv in die Materie einzuarbeiten. Meine Ausbildung zum „Ärztlich geprüften Aromapraktiker“ an der Bayerischen Pflegeakademie bei Aromacampus (Maria Hoch) beendete ich mit einer Facharbeit zum Thema „Hautpflege mit ätherischen und fetten Ölen bei Lymphödem nach operativen Eingriffen an der Brust“.

Über die Bergwacht kam ich mit dem Kriseninterventionsdienst in Berührung. Dort ließ ich mich zum Fachberater Krisenintervention (Psychosoziale Notfallversorgung PSNV-B) ausbilden und bin hier im KID-Team tätig. Ausserdem bin ich Mitglied des Kriseninterventionsdienstes des BRK im Landkreises Freyung-Grafenau.

Als Mediator eignete ich mir die Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation an, die ich sowohl in Gruppenmediationen für Vereine, Gruppen und Arbeits-Teams anwende, als auch in speziellen Team-Trainings. Wenn Menschen beim besten Willen nicht mehr wissen, wie sie einen Konflikt lösen können, dann ist die Mediation der richtige Weg.

Meinen Schwerpunkt habe ich in der Aromapflege, dem Qigong und in der Mediation gefunden. Immer wieder kann ich sehen, dass klare Worte ohne Gewalt zu mehr gegenseitigem Verständnis und Achtung sorgen. Auch die faszinierenden und spannenden Düfte der Aromapflege tragen neben dem Qigong dazu bei, dass wir länger xund bleiben können.

Ihr
Stefan Berger